Exkursionen in das Büro von Traffix-Verkehrsplanung

Im Mai 2017 kommen die Schülerinnen und Schüler zu Besuch in das Büro von TRAFFIX Verkehrsplanung. Dabei wird wie schon bei den Workshops bei den Schulen ein buntes Programm geboten. Wenn plötzlich bis zu 30 Personen in ein Büro kommen, in dem normalerweise konzentriert gearbeitet werden muss, ist gute (Verkehrs)Planung wichtig. Deshalb gibt es wieder Kleingruppenarbeit, wovon die Kinder am meisten mitnehmen können.

  • Projekte der Verkehrsplanung

    Auf einem Rundgang wird das Bürogebäude und dessen nähere Umgebung erkundet. Im Bürogebäude muss auch daran gedacht werden, wo die Fahrräder und Autos der MitarbeiterInnen und BesucherInnen abgestellt werden. In der näheren Umgebung (östliches Mariahilf – Laimgrube) wird anhand einer von TRAFFIX erstellten Studie über das Zufußgehen in Mariahilf aus dem Jahr 2006 festgestellt, wie sich die Verhältnisse dafür seitdem geändert haben.

  • Bürorundgang

    Die Räume im Büro werden erkundet. Es gibt den Empfang, den Schneideplatz, die Drucker und Plotter, die Teeküche, den Aufenthaltsbereich, das große Besprechungszimmer, das Chefzimmer und nicht zuletzt jede Menge Arbeitszimmer zu besichtigen.

  • Plan verstehen

    Es werden die verschiedensten Arten von Karten und Plänen kennengelernt und deren Bestandteile wie Maßstab, Nordpfeil und Legende erklärt. Die Kenntnis der Himmelsrichtungen wird wieder einmal überprüft. Praktisch können die Kinder selbst Karten gestalten und danach beurteilen, ob sie auch gelungen sind.

  • Messen und Rechnen

    Für die jüngeren Kinder gilt es, anhand von Lageplänen einfache Messaufgaben durchzuführen, sich eine farbliche Gestaltung zu überlegen und Stellplätze abzuzählen. Die älteren Kinder dürfen sich entweder nur mit dem Lineal oder mit Schablonen als ParkplatzplanerInnen versuchen.

  • Am Computer

    Routenplanungstools begleiten VerkehrsplanerInnen bei ihren Aufgaben genauso wie geographische Informationssysteme im Internet. Die Schülerinnen und Schüler testen diese Instrumente und können auch einfache Tabellen und Diagramme am Computer erstellen.

Ein Menge Material und Eindrücke fallen an, die hoffentlich das tiefere Interesse des einen oder anderen Kindes wecken. Auch die Lehrpersonen lernen, die Welt mit anderen Augen zu sehen und ihre Schülerinnen und Schüler darauf zu sensibilisieren. Verkehrsplanung ist schließlich überall greifbar!